Link verschicken   Drucken
 

4a

Klassenfoto 4a

Das sind wir!

 

Und das sind einige unserer gemeinsamen Erlebnisse:

 

Spagetti-Baukünstler

In einer Sachunterrichtsstunde bekamen wir von unserer Lehrerin eine Packung Spagetti. Diese waren aber nicht zum Essen, sondern unsere Forscheraufgabe war es, aus ungekochten Spagetti und Marshmallows möglichst hohe und stabile freistehende Türme oder Bauwerke zu bauen.

Wir mussten zunächst viel tüfteln und ausprobieren, bis aus den dünnen Spagetti die ersten kleinen Türme entstanden. Aus vielen Fehlversuchen entwickelten wir unsere Ideen in Kleingruppen weiter. Und siehe da, die Türme wurden stabiler und höher.

Am Ende hatten wir Spagetti-Baukünstler jede Menge fantastischer Türme konstruiert. Und so ganz nebenbei blieben einige Marshmallows und Spagetti übrig, die uns sehr gut schmeckten.

 

 

Wandertag zum Kloster Gravenhorst

Am 12. September 2016 wanderten wir (die Klasse 2a) im Rahmen des alljährlichen Wandertages am Kirmesmontag zu dem Kloster Gravenhorst. Gemeinsam starteten wir mit einigen Eltern und unserer Klassenlehrerin Frau Wiesch um 8.00 Uhr bei herrlichstem Wetter unseren Ausflug. Als wir am Teutoburger Wald ankamen, mussten wir die 256 Stufen bis zur „“Schönen Aussicht“ hochgehen. Anschließend hatten wir uns das Frühstück richtig verdient. Weil die Sicht so gut war, konnten wir fast bis Münster sehen.

Nach dem Frühstück wanderten wir über den Berg und entdeckten das Nonnenpättken (der alte Fluchtweg der Stiftsdamen des Klosters), das uns zum Kloster Gravenhorst führte. An der Kreuzwegstation, die auf unserem Weg lag, fanden wir einen Brief von Egon (unser Klassentier), der dort einen Schatz für uns versteckt hatte. Dieser wurde schnell gefunden und von uns geplündert.

Beim Kloster Gravenhorst konnten wir ausgiebig noch einmal frühstücken.

Zu Beginn der nun folgenden Klosterführung erfuhren wir vieles über die Gründung des Klosters Gravenhorst, dem Klosterleben aus früheren Zeiten und entdeckten mit einer Rallye Besonderheiten des Klostergebäudes.

Dann begann die Führung “In der Schreibstube. Hierzu mussten wir uns zunächst als Novizinnen verkleiden, um dann - wie Schülerinnen einer höheren Töchterschule im Mittelalter - mit Stili und Calmus zu schreiben. Das war gar nicht so einfach und ein ganz besonderes Erlebnis.

Mit unseren selbst gemalten bzw. gestalteten Namensschildern im Gepäck brachte der Bus uns zurück zur Schule.

 

Unser Igelprojekt

Im November 2016 haben wir zu dem Thema Igel geforscht. Hierzu haben wir Forscherfragen gesammelt und in Gruppenarbeit zu einem Igelthema recherchiert. Wir haben Informationen aus Büchern und dem Internet gesammelt, Plakate gestaltet und jeder hat einen eigenen Vortrag vorbereitet. An einem Tag überraschte uns eine Mitschülerin mit einem essbaren Igel. Der war sehr lecker. Im Deutschunterricht haben wir das Buch „Lukas und die kleinen Igel gelesen. Zu einigen Kapiteln dieses Buches haben wir im Kunstunterricht eine Erzählstraße aus Schuhkartons gebastelt und Igelfamilien getöpfert.  

Bei der Elternpräsentation durften wir unseren Eltern die Plakate und die Erzählstraße vorstellen. Das war sehr aufregend und hat viel Spaß gemacht.